Interview | The Overtones Germany | Page 7



Interview

Gepostet am 22. Februar 2015 um 15:22 Uhr • Album, Fotos, Interview, Lachie ChapmanKommentare deaktiviert für Lachie Chapman im Interview mit SoSoGay

lachie

photo courtesy of @SoSoGay

Lachie Chapman wurde von Jeremy Williams-Chalmers vom SoSoGay Magazin UK nach seinen musikalischen Erinnerungen befragt.

#MusicalMemories Lachie Chapman

Nachdem drei seiner Band Kollegen (Timmy Matley, Mark Franks und Darren Everest) bereits mit uns gesprochen hatten, konnte es Lachie Chapman von The Overtones kaum abwarten mit uns den Pfad der musikalischen Erinnerungen herunter zu wandern.

Welches war dein erstes Lieblingslied?

Außer dem “Eensy Weensy Spider” ist es höchstwahrscheinlich Mel & Kims “Respectable”. Meine Schwester und ich haben damals für die Smash Hits 87 Schallplatte unser Taschengeld geopfert.

Welches war dein erstes auswendig gelerntes Lied?

Wahrscheinlich war es die Australische Nationalhymne (mit Ausnahme, wie bei jeder Nationalhymne, der zweiten Strophe). Es heißt “Australians let us rejoice” und ich erinnere mich daran, dass ich mich immer darüber gewundert hab warum wir über “Ostriches” (Strauße) singen.

Welches war dein erstes selbst gekauftes Lied?

Siehe oben. Kylies “Loco- Motion” war auch auf der Smash Hits 87 Schallplatte also werfe ich das auch mit in den Mix.

Welches Album hat bei dir den größten Eindruck hinterlassen?

Mmmhhhmm ein bisschen verzwickt.. Zwei Alben haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen als ich aufgewachsen bin. Alanis Morissettes “Jagged Little Pill” und “The Miseducation” von Lauryn Hill. Ich würde niemals nur ein einziges dieser Lieder auf den Alben überspringen. Ich höre sie vom Anfang bis zum Ende durch.

Wer hat dich dazu inspiriert Musiker zu werden?

Das kann ich gar nicht mal so genau sagen. Ich bin halt allen Wegen gefolgt, die nach Rom führen und bin dann in einer Band gelandet. Und irgendwie landeten wir dann alle bei Warner Bros. Ich kratze mich deshalb manchmal immer noch am Kopf…

Wann wusstest du, dass eine Bühnenkarriere möglich wäre?

Siehe oben. Als ich den Vertrag unterschrieben habe. “kratzt sich immer noch am Kopf”

Wer ist dein größter musikalischer Einfluss?

Aretha Franklin — ohne Frage

Welches ist dein glücklichster musikalischer Moment?

Das war als ich die lange Schlange rund um den Block des Jazz Cafes in London zu unserem ersten eigenen Konzert gesehen hatte. Die Schlange war voll von glücklichen, aufgeregten Fans und da wurde mir bewusst das ich mein eigenes Glück und meine Aufregung mit den Fans teilen durfte.

Welches ist das größte Konzert, das du bis jetzt besucht hast?

Ist es Gotteslästerung wenn ich sage, dass ich Konzerte eigentlich nicht so besonders mag…. also jedenfalls nicht die ganz Großen? Ich mag eher die kleinen intimen Konzerte. Ich möchte halt nicht so weit weg von der Bühne oder in riesigen Menschenmassen stehen. Jetzt wo ich das gesagt hab kann ich hinzufügen, dass ich vor einigen Jahren bei Aretha Franklin in LA zum Konzert war. Das war einer meiner “Bucketlist” Momente.

Was war dein bisher größter Auftritt?

Royal Albert Hall!! Die königliche Familie! Die Queen hat GEKLATSCHT!

Hier geht es zum Original Interview: SoSoGay UK


Gepostet am 22. Februar 2015 um 13:06 Uhr • Album, Darren Everest, Fotos, InterviewKommentare deaktiviert für Darren Everest im Interview mit SoSoGay

Darren Everest Sweet Soul Music Booklet

Darren Everest von The Overtones ist der Dritte in der Interviewrunde mit Jeremy Williams-Chalmers vom SoSoGay Magazin UK.

Nach unseren sehr beliebten Interviews mit Timmy Matley und Mark Franks von The Overtones hat sich auch Darren Everest bereit erklärt uns einen Einblick in seine persönliche Playlist zu geben.

#Recommended Darren Everest: Hier sind die Songs die Darren….

Lächeln lassen

“So Amazing” von Luther Vandross. Das war der erste Tanz von meiner Frau Bianka und mir bei unserer Hochzeit.

Nachdenklich stimmen

“Unforgettable” von Nat King Cole war der Lieblingssong meines Großvaters. Ich denke dann jedes Mal an ihn.

Tanzen lassen

“Uptown Funk” von Mark Ronson! ein tolles Wohlfühllied, das dich in Partystimmung bringt.

In Erinnerungen schwelgen lässt

Ushers “8701” Album. Ich habe dieses Album geliebt. Es erinnert mich an die Zeit mit meinen Jungs und wie wir uns damit in Partylaune gebracht haben.

Entspannen lässt

Musiqs “Dontchange”. Seine Stimme ist sehr Soul lastig und beruhigend.

Motiviert

“Loose Yourself” von Eminem. Ein super Song, der dich hochgradig motiviert, sodass du die Welt erobern möchtest.

Weinen lässt

“Unforgettable” von Nat King Cole, weil es mich an meinen Großvater erinnert.

Hier geht es zum Original Interview: SoSoGay UK


Gepostet am 22. Februar 2015 um 11:35 Uhr • Album, Fotos, Interview, Mike CrawshawKommentare deaktiviert für Mike Crawshaw im Interview mit SoSoGay

Mike Crawshaw Sweet Soul Music Booklet

photo courtesy of @SoSoGay

Michael Crawshaw von The Overtones rundet das Interview mit Jeremy Williams-Chalmers vom SoSoGay Magazin UK ab.

#MusicalMemories Mike Crawshaw

Mike Crawshaw war letzter in unserer Gesprächsrunde mit The Overtones.

Er wollte den Spaß auf keinen Fall verpassen und konnte es kaum abwarten Rede und Antwort zu stehen. Wir haben ihn nicht zurückgehalten.

Welches war dein erstes Lieblingslied?

Michael Jacksons “Jam”. Ich liebe es!!

Welches Lied hast du als allererstes auswendig gelernt?

John Farnhams “The Voice”. Ich weiß, Ich weiß…

Welches Lied hast du als erstes gekauft?

Nirvanas “Smells Like Teenspirit”.

Welches Album hat bei dir den größten Eindruck hinterlassen?

Massive Attacks “Blue Lines”.

Wer hat dich dazu inspiriert Musiker zu werden?

Meine Eltern haben mich inspiriert meinen Träumen zu folgen.

Wann wurde dir bewusst, dass eine Karriere als Musiker möglich war?

Uhm…. nach dem ersten Album Erfolg.

Wen würdest du als deinen größten musikalischen Einfluss nennen?

Stevie Wonder

Wann war dein glücklichster musikalischer Moment?

Als wir von der “Dancing on Ice” Bühne kamen und uns bewusst wurde was für einen tollen Job wir haben. Einer von vielen erstaunlichen Momenten.

Wann hast du gemerkt, dass du auf einer Bühne stehen möchtest?

Im College als ich bei “Jesus Christ Superstar” mitgewirkt hatte und es liebte.

Was war das beste Konzert bei dem du jemals warst?

Oasis in Knebworth. Erstaunlich!

Hier geht es zum Original des Interviews: SoSoGay


 vor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 zurück